Montag, 22. Dezember 2014

Die Sache mit der Autonomie - Brief an meine Tochter

Mein geliebtes Tochterkind,


vor unserem Urlaub war ich oft sehr ungeduldig mit Dir. Du bekamst Deinen letzten Backenzahn, hattest dabei wie immer eine kleine Schnoddernase, warst kränklich und einfach nicht gut drauf. Dadurch fühlte ich mich zunehmend fremdbestimmt.

Wenn Du Dich nicht anziehst und stattdessen auf dem Boden vor der Tür liegst, dann komme ich nicht los zum Einkaufen oder zum Treffen mit Freunden. Wenn Du "noch wach" bist, habe ich abends keine Zeit für mich. Wenn Du erst nicht ins Auto einsteigen, dann nicht aus dem Auto aussteigen willst und laut schreist sobald das Hörspiel angeht, weil Du ein anderes hören willst, dann habe ich überhaupt keine Ruhe.
Wir haben ziemlich viel gestritten, waren genervt, mehr als einmal wurde ich laut. Und fühlte mich schlecht. Dann saß ich an einem Abend auf dem Boden neben Dir und folgendes Gespräch fand statt:

Ich: "Das ist mir einfach im Moment alles zuviel. Ich will gar nicht rumschreien, aber ich kann nicht mehr ruhig sein."
Du: "Bist Du ungeduldig Mama?"
Ich: "Ja, Tochterkind, ich bin ungeduldig. Es tut mir leid, dass ich geschrien habe. Was machen wir denn jetzt?"
Du: "Kuscheln!"
Also setzten wir uns auf die Couch und kuschelten, Du hast an meiner Brust getrunken und wir haben dabei Quatsch gemacht, so dass Du beim Trinken kichern musstest. Dann hast Du Dich auf meinen Schoss gesetzt, mein Gesicht in Deine Hände genommen und liebevoll gesagt: "Meine Mama!"

In dieser Situation hast DU mir geholfen mit meinem Frust umzugehen. Verkehrte Welt! Du hast mir zugehört und mich getröstet, so wie ich Dich immer tröste, wenn Du traurig und gefrustet bist.

Ich wünsche mir für Dich (und alle Kinder), dass die Erwachsenen sehen, wie kompetent Du bist. Sie sollten anerkennen wie stark Du fremdbestimmt wirst in Deinem Alltag und wie gut Du meist damit zurechtkommst.
Sie nennen es Trotzphase, wenn Du mal laut schreist oder in die andere Richtung läufst als ich es will. Sie finden Dich vielleicht ungezogen, wenn Du Sachen im Supermarkt in Deinen Wagen packst und sie nicht zurückstellen willst. Sie denken, weil Du "nur ein Kind" bist, müsstest Du "funktionieren" und man müsse Dir Grenzen setzen und zeigen, wer die Regeln macht. Sie fassen Dich ungefragt an und zeigen damit, dass sie Dich nicht respektieren. Dabei meinen sie das nicht mal böse. Sie haben diese Haltung gegenüber Kinder so gelernt und nie hinterfragt. Ich selbst habe auch mal so gedacht.

Ich bin froh, dass ich gelernt habe, Dich als gleichwürdige Person zu sehen. Mit Dir gemeinsam zu wachsen und zu lernen - zum Beispiel mit Fremdbestimmung und Frust umzugehen - ist unbezahlbar. Ich danke Dir dafür.

Deine Mama aus der guten Kinderstube





Kommentare:

  1. Hallo liebe Julia,

    ich bin gerade das erste Mal in deinen Blog gestolpert ... und bin total gerührt von deinen Worten an deine Tochter! Das ist wirklich eine tolle Idee - das ist wirklich ein wertvolles Geschenk.

    Danke fürs Teilhaben lassen!

    ~Tabea

    AntwortenLöschen
  2. Oh, Danke für die lieben Worte! Ich freue mich so, dass Du mir das schreibst. Bekomme ja nicht so oft Feedback und blogge vor allem für mich. Schön, wenn es aber auch jemanden erreicht.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  3. So ein toller Brief. Kann ich echt unterschreiben. Heb ihn gut auf, damit deine Tochter ihn irgendwann mal lesen kann. Ich lese deinen Blog sehr gerne...
    Viele Grüße, Anne.

    AntwortenLöschen
  4. Ein schöner Brief. Ich schreibe jedes Jahr einen an unsere Kinder. Höhepunkte und Niederlagen. Lg alu

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja eine tolle Idee! Sollte ich vielleicht auch noch machen. Der hier war eher spontan. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Das Geschriebene könnte von mir kommen. Wie oft hatte ich schon ähnliche Situationen mit meiner Tochter. Ich hoffe, dass sie und deine Tochter sich diese Eigenschaft des Einfühlens ihr Leben lang bewahren können. Wem geht nicht das Herz auf, wenn einen das eigene Kind anschaut und sagt ,,Ich heirate dich" oder ,,Ich pass doch auf dich auf"?!
    Ganz liebe Grüße Stefanie

    AntwortenLöschen
  7. Ach da kommen mir ja die Tränen

    AntwortenLöschen
  8. Danke für die Kommentare ihr Lieben! Ich fühle mich ja, als hätte ich gerade noch mal Bescherung. Ich hoffe, ihr habt tolle Weihnachten.

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe ein wenig Pipi in den Augen bekommen, als ich das gelesen habe. Das hast du sehr sehr schön geschrieben.
    Danke, das du das mit uns teilst.

    AntwortenLöschen
  10. Danke für die weisen und mahnenden Worte. Wie oft denke ich so. Du sprichst vielen Müttern aus der Seele

    AntwortenLöschen
  11. Dankeschön! Ich hoffe, dass es immer mehr Eltern werden, die entdecken wie kompetent Kinder sind und wie veraltet traditionelle Erziehung. Beziehungen sind soviel wertvoller als es Erziehung je sein könnte.

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschöner Text! Mir sind die Tränen übers Gesicht gelaufen.

    AntwortenLöschen
  13. Sehr schöne Worte und tolle Einstellung! Werde jetzt auch mehr an mir und dem Verständnis für meinen Zwerg arbeiten!

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Julia, sehr schon und sehr ergreifend.

    AntwortenLöschen
  15. Wie wahr! Und wie schwierig in unserer Gesellschaft, die Autonomie bei Kindern auch zuzulassen. Bin in der Hinsicht gerade begeistert von Leben und Umgang der Yequana-Indianer, beschrieben in dem Buch "Auf der Suche nach dem verlorenen Glück" von Jean Liedloff (Beschreibung hier: http://das-kind-muss-ins-bett.de/hints_booktip.html)

    AntwortenLöschen
  16. Danke auch von mir – ein Papa

    AntwortenLöschen

Hier dürft ihr mir gerne schreiben!