Sonntag, 11. Januar 2015

Wochenende in Bildern 10./11. Januar 2015

Am Samstag erwachte ich mit einem ziemlich dicken Knöchel. Am Vortag war ich umgeknickt, aber einfach gehofft, dass es über Nacht besser wird. Leider war das nicht der Fall. Mein Mann musste den ganzen Tag arbeiten und war schon unterwegs. Brötchen hatte er uns aber schon besorgt. Also machte ich meiner Tochter und mir erst einmal ein kleines Frühstück.






















Danach rief ich gute Freunde an, da meine Mutter selbst mit Grippe das Bett hüten musste. Sehr gute Freunde, wie sich herausstellte, denn sie sagten mir sofort Unterstützung zu. So sah übrigens mein Knöchel aus.






















Es half alles nichts, da musste jemand drauf gucken. Ein guter Freund holte uns wenig später ab und fuhr uns zum Krankenhaus.






















Während ich in der chirurgisch-orthopädischen Aufnahme saß, wurde meine Tochter draußen bespaßt. So musste sie nicht mal mit ins Krankenhaus rein. Nach der Untersuchung durch den Arzt ging es für mich weiter zum Röntgen.






















Ein Vorteil des kleinstädtischen Krankenhauses sind die kurzen Wartezeiten am Wochenende. Auf dem Röntgenbild war kein Bruch zu sehen. Puh, was war ich froh. Verband, raushumpeln und ab nach Hause. Ausnahmsweise machte meine Tochter mal wieder einen Mittagsschlaf. Die ganze Aufregung war eben viel für sie. Später lasen wir uns spielten ein wenig mit der Maus.

















Gerade als die Stimmung zu kippen drohte, kamen unsere Freunde und brachten auch gleich essen mit. Nicht nur hatten wir Unterhaltung und Beistand, wir wurden sogar bekocht, während ich meinen Fuß schonte. Toll, nicht?!!






















Müde fiel meine Tochter ins Bett noch bevor mein Mann nach Hause kam. Am nächsten Morgen kam uns Tochterkinds Patentante besuchen. Da ich keinen Wochenendeinkauf gemacht hatte, suchten wir alle Reste zusammen. Erstaunlich, wie viel da zusammen kommt.






















Tochterkind und Patentante lasen...






















...und spielten im Kaufladen.























Danach entsorgten mein Mann und meine Tochter endlich unseren Weihnachtsbaum. Knut! Gemeinsam zersägten sie ihn und zogen die Äste mit einem Seil auf unsere Terrasse im ersten Stock, da sie als Grünschnitt in unseren Hochbeeten eingesetzt werden sollen. So konnten sie auch gleich das schöne Wetter genießen.






















Wie oft am Wochenende wollte meine Tochter gerne backen.






















Da keine Eier und keine Milch im Haus waren, wurde mit Hafermilch improvisiert und heraus kamen diese wunderschönen, leckeren Muffins. Mit der richtigen Schokolade wären sie sogar vegan. Beim nächsten Mal dann.























Zum Abschluss des Wochenendes gab es Pizza und Gemüsereste. Morgen muss dringend eingekauft werden!


























Mein Fazit: Schön, wenn man Freunde hat, die einen so unterstützen! Und erstaunlich wie schnell der Körper regeneriert. Ich kann nämlich schon jetzt wieder ganz gut laufen und bin für morgen sehr zuversichtlich.

Weiter Wochenenden in Bildern findet ihr bei geborgen-wachsen.de. Und wie war es bei euch?

Eure Julia aus der guten Kinderstube



Kommentare:

  1. Euer Kaufladen ist ja sehr toll! Gute Besserung dem Fuß :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke!
    Der Kaufladen ist hier auch sehr beliebt und wird täglich bespielt, auch als Küche, Café, Backstube. Die Ständer sind von Livipur. Später kann man die einzelnen Teile als Regale nutzen.
    Dem Fuß geht es erstaunlicherweise schon viel besser.

    AntwortenLöschen

Hier dürft ihr mir gerne schreiben!