Freitag, 12. August 2016

5 Freitagslieblinge vom 12. August

Es ist Freitag, ich sitze in einem Café und habe es nach langem Hin und Her geschafft, ins Internet zu kommen, um euch meine Freitagslieblinge zu zeigen.

Mein schönster Moment für mich ist vielleicht gerade jetzt, denn diese Woche war da irgendwie nicht viel Zeit übrig. Ich war aber einmal alleine einkaufen und solche kleinen Dinge genieße ich mittlerweile ganz bewusst. Währenddessen waren Mann und Kinder am Brunnen unterwegs.



































Mein Lieblingsmoment mit meinen Kindern (und meinem Mann) war diese Woche unser Picknick in den Weinbergen. Nachdem das letzte Wochenende mit Krankheit bei mir und einem Treppensturz meiner Tochter wenig erholsam war, tat uns die gemeinsame Zeit besonders gut.

























Mein liebstes Essen ist zur Zeit so einfach wie möglich. Gerne ein Picknick oder Snackteller, die wir in die Mitte stellen, so dass sich jeder bedienen kann wie es ihm gefällt.

































Das Lieblingsbuch der Woche ist ein Zufallsfund aus der Bücherei. Tochterkind und ich haben Petronella Apfelmus die letzten Abende sehr genossen und sind beide gleichermaßen traurig, dass es ausgelesen ist.


































Meine Inspiration der Woche habe ich bei mamadenkt.de gefunden. Sie schreibt dort wunderbar offen und lösungsorientiert über die Erschöpfung die ihren Mann und sie "befallen" hat und ihren Weg da raus. Klare Leseempfehlung!

Weitere Inspirationen und Freitagslieblinge findet ihr immer bei berlinmittemom.com.

Eure Julia aus der guten Kinderstube



Montag, 1. August 2016

Unser Wochenende in Bildern

Eigentlich wollte ich einen Artikel über die Wichtigkeit von Auszeiten für Mütter schreiben und euch auf meinen #mamatanktauf Tag mitnehmen.
Da wir aber ein so wunderbares und volles Wochenende hatten und viele schöne Bilder gemacht haben, verbinde ich das mit dem Wochenende in Bildern, die Susanne von geborgen-wachsen.de jede Woche sammelt.

Am Samstag fuhr ich morgens nach Frankfurt zu meiner Herzensfreundin, die ich leider viel zu selten sehe. Also freute ich mich besonders. In der Paris Bar in Sachsenhausen habe ich mir zu allererst einen Kaffee gegönnt und die Ruhe für mich genossen. Da ich erst seit zwei Wochen wieder Kaffee trinke, ist das irgendwie besonders toll.


































Nach einem ausgedehnten Frühstück mit viel Schnacken machten wir uns auf den Weg zu meinem Lieblingsladen in Frankfurt, das Peggy Sue, in dem ich immer die allerschönsten Kleider finde. So auch das Kleid auf dem Foto. Dank des Mannes meiner Freundin waren wir bei schönstem Wetter mit einem Käfer Cabrio von 1979 unterwegs.




































Hm, hier auch noch mal mit Auto :-)



































Nachmittags hatten wir einen Termin zur Massage im Sabai Thai Spa, das ich sehr empfehlen kann. Zum Willkommen gab es einen leckeren Ingwertee.



































Nach Öl-Massage und Mani-Pedi (ich liebe diese Farbe) waren wir tiefenentspannt, aber völlig ausgehungert.



































Am Main gönnten wir uns eine Vorspeise und später wechselten wir zu Sushi. Sowas vermisse ich in der Kleinstadt wirklich sehr.



































Da ich meine Milchpumpe vergessen hatte und so langsam wirklich Schmerzen bekam, machte ich mich kurz vor Mitternacht auf den Nachhauseweg. Nach 900 ml abpumpen konnte ich dann gegen eins auch ins Bett. Wow, was für ein Tag!

Samstags stand ich als erste mit dem Sohnemann auf, der morgens meist gut gelaunt spielt.


































Danach starteten wir mit einem Frühstück bei meiner Schwiegermutter, wo auch die Großmutter meines Mannes zu Besuch war. Meine Tochter liebt vor allem den Garten ihrer Oma sehr.



































Hier muss man auch nicht lange nach dem Glück suchen.



































Tochterkinds Lieblingsbeschäftigung ist es, mit der Oma Blumen zu schneiden. So kam ich zu unserem sechsten Hochzeitstag auch noch zu einem wunderschönen Strauß.



































Die ersten Himbeeren konnten auch schon gepflückt werden.


































Der mittlerweile müde Sohnemann genoß unseren Spaziergang nach Hause, während Mann und Tochter die Uroma, die leider in Stuttgart wohnt, zum Bahnhof fuhren.


































Nachmittags besuchten wir noch die Cousine meines Mannes. Es gab Waffeln, die Mädels spielten toll miteinander und auch für den Babysohn gab es viel zu entdecken.


































Am Abend, nach schnellen Nudeln mit Soße und den Abendritualen schlief ich mit meiner Tochter im Familienbett ein. Leider war die Nacht mit fiebrigem Baby trotzdem nicht erholsam und der Morgen schon ein "Classic Monday", aber wir freuen uns trotzdem auf eine schöne Woche - und die wünsche ich euch auch.

Eure Julia aus der guten Kinderstube